CDU-Fraktion stellt sich neu auf

Wahlvorschläge für den Rat vorgestellt

03.11.2020, 20:09 Uhr

Die Hövelhofer CDU-Fraktion hat sich neu aufgestellt. In der ersten Sitzung nach der Konstitution der Fraktion am 2. November 2020 wurde ein neuer Fraktionsvorstand gewählt. Als Fraktionsvorsitzender wurde Udo Neisens einstimmig wiedergewählt. Neisens ist seit dem 1. Juli 2017 Vorsitzender der Hövelhofer Mehrheitsfraktion. Zu seinen Stellvertretern wurden David Merschjohann und Tobias Steinrücke gewählt. Neuer Pressereferent ist Tim Kesselmeier. Christin Buschmeier wurde zur Digitalreferentin gewählt. Das Digitalreferat ist das erste seiner Art in einer Fraktion im Kreis Paderborn. Neben der Verantwortung für die Social-Media-Aktivitäten und der Erhöhung der digitalen Fitness in der Ratsarbeit wird Christin Buschmeier auch für weitere Themen rund um die Digitalisierung stehen.

In den vergangenen Wochen wurden mit allen Fraktionen auf Initiative der CDU Gespräche zur Vereinbarung eines gemeinsamen Wahlvorschlags für die konstituierende Ratssitzung am 5. November geführt. „Alle Beteiligten haben in diesen Wahlvorschlag konstruktive Beiträge investiert. Nicht jeder Wunsch konnte erfüllt werden. Aber ein wichtiges Signal an die Hövelhofer Bevölkerung, dass die örtlichen Parteien gemeinsame Vereinbarungen erarbeiten können“, so Udo Neisens.

Die bisherige Ausschussstruktur habe sich bewährt, so die CDU. Mit den anderen Fraktionen wurde auf Basis des Zugriffsverfahrens nach der Gemeindeordnung die Verteilung der Vorsitze ausgehandelt. Die CDU wird Christian Berg als Vorsitzenden des Bau- und Umweltausschusses vorschlagen. Für den Vorsitz des Ausschusses für Familie, Sport und Kultur wird Andreas Poll kandidieren. Der Vorsitz des Ausschusses für Bildung und Jugend wird von den Grünen gestellt, der Vorsitz des Rechnungsprüfungsauschusses geht an die FDP.

Als neue Kandidatin für das Amt der stellvertretenden Bürgermeisterin wird Angelika Michelis vorgeschlagen. Nach 16 Jahren hohem Engagements als ehrenamtlicher stellvertretender Bürgermeister für die Sennegemeinde Hövelhof hatte Michael Kersting auf eine weitere Amtszeit verzichtet. „Wir bedanken uns bei Michael Kersting für seinen Einsatz als erster stellvertretender Bürgermeister. Sein Engagement war immer von hoher Heimatliebe geprägt“, so Tobias Steinrücke, Vorsitzender der Hövelhofer CDU. Die zweite stellvertretende Bürgermeisterin wird von der SPD gestellt werden.

Auch in schwierigen Zeiten dürfen sich die Hövelhofer Bürger auf eine besonnene Politik durch die Hövelhofer Union verlassen, so die CDU weiter. Schon jetzt wird erkennbar, dass die Zeiten auch finanziell anspruchsvoller werden. Mitte November werden sich die 20 Fraktionsmitglieder, von denen die Hälfte neu sind, dann mit dem Hövelhofer Gemeindehaushalt auseinandersetzen.