Kommunalpolitik ist praktizierte Heimatliebe

Politischer Aschermittwoch in der "Hölle" in Espeln

In der vergangenen Woche lud der Vorsitzende der Hövelhofer CDU, Tobias Steinrücke, die Mitglieder der Senneunion zum politischen Aschermittwoch. Und zwar nicht wie gewohnt ins Espelner Bürgerhaus: erstmals fand die Veranstaltung in der im Volksmund auch als „Hölle“ bekannten Gaststätte Tölkemeier in Espeln statt. Der Wechsel des Veranstaltungsortes kam bei den Mitgliedern gut an, sodass Steinrücke sich über eine große Teilnehmerzahl freuen konnte.

Nachdem der Vorsitzende die Gäste begrüßt hatte, übergab er das Mikrofon an den Fraktionsvorsitzenden Udo Neisens, der unter dem Titel „Von Schlagzeilen und Schlagworten. Hövelhof im politischen Schlaglicht“ in gewohnt herzhafter Weise einen Blick auf das politische Geschehen im Bund und in der Sennegemeinde warf. Mit dem Zitat des ehemaligen Bürgermeisters der Gemeinde Heinz Sallads „Kommunalpolitik ist praktizierte Heimatliebe“ äußerte Neisens in seiner Rede einmal mehr den Wunsch, dass es im Gemeinderat künftig wieder mehr um die Sacharbeit und weniger darum gehen sollte, sich durch mitunter derbe Wortbeiträge medienwirksam in Szene zu setzen oder Schlagzeilen zu produzieren.

Nach dem offiziellen Programm fand der Abend in gelöster Atmosphäre und bei netten Gesprächen einen gemütlichen Ausklang.

Nach oben