Niedrige kommunale Abgaben in Hövelhof

Bund der Steuerzahler ermittelt landesweit Gebühren

Eigenes Bild
Eigenes Bild
Der Bund der Steuerzahler in NRW überprüft jedes Jahr die von den Kommunen erhobenen Gebühren. Insbesondere die Gebühren für Abwasser und Abfall stehen dabei im Fokus. Auch die Kommunalpolitik widmet sich regelmäßig dieser Erhebung. Die Zahlen für das Jahr 2018 sind zwar schon im Sommer erhoben worden, gleichwohl werden diese Zahlen auch bei den Beratungen für den Haushalt thematisiert. Bei den Abwassergebühren liegt die Sennegemeinde Hövelhof regelmäßig auf einem der vordersten Plätze. Und bei der Regenwassergebühr erhebt unsere Gemeinde den niedrigsten Preis in ganz Nordrhein-Westfalen.

 
Hövelhof - ganz vorn im Kreis Paderborn. Diese Aussage können wir auch für die Abwassergebühren treffen. Für seinen Vergleich der Abwassergebühren hat der BdSt NRW folgenden Musterhaushalt gebildet: vier Personen, die 200 cbm Frischwasser verbrauchen und 130 qm vollversiegelte, abflusswirksame Fläche vorhalten. Neben einer günstigen Infrastruktur sind auch niedrige kalkulatorische Zinsen einer der Faktoren, die den Bürger entlasten. Gleichwohl die Gemeindeprüfungsanstalt der Sennegemeinde Hövelhof eine Erhöhung des sogenannten Nominalmischzinssatzes empfohlen hat, wird die CDU diesen Vorschlag nicht mittragen. Unser Interesse ist und bleibt es, die Gebühren auf niedrigem Niveau zu halten.




Bei den Abfallgebühren erreicht die Sennegemeinde zwar nur einen Mittelfeldplatz im kommunalen Lokalvergleich, gleichwohl ist die Belastung für den Musterhaushalt mit 165,50 EUR deutlich unterhalb des Landesdurchschnittes, der mit 204,67 EUR angegeben wird. Darüber hinaus berücksichtigt die Berechnung des Musterhaushaltes nicht kommunale Besonderheiten. So können in Hövelhof die Bürger ihren Grünschnitt kostenfrei zum BSB-Bauhof bringen und ihren Sperrmüll und Elektrogeräte kostenfrei von Tönsmeier abholen lassen. Das Paket macht es!

Nach oben